Was ist ein Markenaufbau?

Der Aufbau einer Marke umschreibt alle Maßnahmen, die von einer Firma oder einem Unternehmen geplant und ausgeführt werden, um eine neue Marke in einer bestimmten Branche einführen zu können. Die Planung, Umsetzung, Organisation und die Kontrolle hat für die Firma oberste Priorität. Auf diese Weise kann das Unternehmensleitbild implementiert und eine Verbindung zu potenziellen Kunden aufgebaut werden. Natürlich spielt für den Aufbau einer Marke auch das Marketing eine wichtige Rolle. Aufgebaut werden Marken jedoch nicht nur durch Werbemaßnahmen. Die Kommunikation mit den Kunden und Klienten ist wichtig, im B2C-Marketing sogar ausschlaggebender als im B2B-Bereich.
Das Wichtigste beim Markenaufbau ist die Vision einer Firma. Nur mit einer optimalen und realistischen Vision können Sie als Markengründer passende Tools einsetzen und Mitarbeiter von der Idee überzeugen. Sie müssen ein bestimmtes Markendenken entwickeln. Durch Markendenken können Sie langfristige Maßnahmen und Strategien optimal festlegen und wichtige Entscheidungen treffen. Alle Mitarbeiter müssen von der Vision einer Marke zu 100 Prozent überzeugt sein und dahinter stehen. Das Comittment zwischen Ihnen als Geschäftsleitung und den Mitarbeitern ist essentiell wichtig. Kommunikation und Marketing erfolgen erst im dritten und letzten Schritt. Im Folgenden erfahren Sie alles Wissenswerte über Markenaufbau und worauf man besonders achten muss.

Darum ist Markenaufbau wichtig für Unternehmen

Der Aufbau einer eigenen Marke kann für Firmen und Unternehmen enorme Vorteile mit sich bringen. Als Unternehmen können Sie als Kommunikationsmaßnahme (Tool) sowohl intern als auch extern optimal agieren und reagieren.

  • Bessere Rentabilität:
    Die Reputation (Markenwert) steigt durch die bessere Kommunikation an und wirkt sich positiv auf die Unternehmensrentabilität aus. Firmen und Unternehmen können also effektiv den Unternehmenswert steigern.
  • Bessere Identität und Identifikation:
    Durch eine solide Marke können Firmen eine Identität für Kunden schaffen. Durch das Tragen der Nutzen einer Marke sind Kunden in der Lage, sich zu differenzieren oder ihre Zugehörigkeit zu einer Marke zu zeigen. Marken steigern also die Identität und haben eine wichtige soziale Funktion.
    Die Identifikation kann durch eine Marke ebenfalls gesteigert werden. Mit einer soliden Marke können sich Unternehmen von der Konkurrenz in umkämpften Märkten absetzen und schaffen so einen Wiedererkennungswert beim Kunden.
  • Qualitätsversprechen:
    Marken geben Auskunft über die Qualität. Es ist wichtig, dass Unternehmen beim Aufbau einer Marke das Qualitätsverständnis immer hinterfragen. Der Mehrwert und die zu erfüllenden Erwartungen für die Zielgruppe müssen klar definiert und festgelegt werden.
  • Grundlage für Innovationen:
    Durch eine starke und solide Marke können Unternehmen viel einfacher ein innovatives Produkt etablieren. Firmen mit einer starken Marke haben also einen klaren Vorteil gegenüber neuen Unternehmen mit noch unbekannten Marken. Die Etablierung von Neueinführungen sind also einfacher und nicht so zeitaufwendig.
  • Kundenbindung:
    Mit einer starken Marke können Sie Kunden einfacher binden. Ein gebundener Kunde wird auch in Zukunft Produkte kaufen und ist enorm wichtig für das zukünftige Geschäftsmodell und die wirtschaftliche Situation des Unternehmens. Für den Aufbau einer Marke müssen Unternehmen zahlreiche und auch hohe Investitionen tätigen. Diese Investitionen werden sich auszahlen, wenn die Marke optimal aufgebaut werden kann. Im Laufe der Zeit sind die Markenerträge deutlich höher, als die Investitionen.

Worauf müssen Unternehmen beim Markenaufbau achten? – Wichtige Schritte für den Aufbau einer Marke

Für den Aufbau einer Marke müssen Unternehmen verschiedene Punkte beachten und Schritt durchführen:

Detaillierte Analyse der Markenpositionierung

Zu jedem Markenaufbau gehrt eine genaue Analyse und Identifikation der Markenpositionierung. Unternehmen sollten sich nicht nur auf die Selbstwahrnehmung verlassen. Die einzelnen Abteilungen mit Verwaltung, Produktion, Marketing und Vertrieb haben häufig verschiedene Sichtweisen auf die Markenpositionierung. Für den Aufbau ist eine detaillierte Analyse immens wichtig.

Detaillierte Analyse des Marktes

Unternehmen müssen genau wissen, in welcher Nische man sich genau befindet. Sie müssen die Konkurrenz kennen und die Zielgruppe für Ihre Produkte kennen. Durch eine Analyse können Unternehmen den Markt analysieren und die Fragen klären, die für die Wettbewerbsposition und die Zielgruppe relevant sind.

Kundenstrukturen analysieren

Unternehmen müssen für den Aufbau einer Marke eine Kundenstrukturanalyse durchführen. Mit einer Marke können Unternehmen für die nötige Reichweite sorgen und bei der Zielgruppe Interaktionen auslösen. Durch die Kundenstrukturanalyse können sich Firmen von der Konkurrenz differenzieren und ein eigenes Profil finden, das für die Zielgruppe relevant ist.

Aufbau und Entwicklung

Im nächsten Schritt konzentrieren sich Firmen auf die Entwicklung und den Aufbau der Markenpositionierung. Hier werden alle wichtigen Strategien bestimmt, die für die einzelnen Maßnahmen, Leistungen, die Zielgruppe und die Zukunft der Marke von Bedeutung sind.

Juristische Maßnahmen

Rechtliche Rahmenbedingungen und Ansatzpunkte sind für den rechtlichen Schutz einer Marke sehr wichtig. So können Unternehmen ihre Marke als Wortbildmarke oder Wortmarke juristisch schützen. Der juristische Schutz für Wortmarken ist höher. Wortmarken sind in verschiedensten Schreibweisen rechtlich geschützt. Wortbildmarken können eine individuelle Abbildung schützen. Wenn Sie eine Marke gründen wollen, müssen Sie die Marke im zuständigen Patent- und Markenamt eintragen lassen. Durch die Markeneintragung können Sie die wichtigen Schritte für den Aufbau Ihrer Marke strukturieren.

Tipps für den Aufbau einer Marke

Durch Marken schaffen Unternehmen Vertrauen und Verlässlichkeit beim Kunden. Durch den technologischen Fortschritt und die Digitalisierung sind diese Werte noch wichtiger geworden als zuvor. Verbraucher suchen und kaufen Produkte von etablierten Marken. Aus diesem Grund sollten Unternehmen darauf achten, eine neue Marke optimal aufzubauen und alle wichtigen Faktoren berücksichtigen. Eine gute Marke schafft einen Wiedererkennungswert und positive Emotionen bei den Verbrauchern. Wichtig für den Markenaufbau sind neben dem Logo und dem Namen der Marke, die Markenpositionierung, die Identität und die Werte.

  1. Kommunikation

Um eine Marke aufzubauen, sollten Sie immer viel Wert auf Kommunikation legen. Unternehmen müssen für Kunden leicht zu erreichen sein. Nutzen Sie dafür verschiedene Kanäle und das Internet und die sozialen Medien. Zielgerichtete Kommunikation ist wichtig, um Vertrauen und eine Beziehung zur Zielgruppe aufbauen zu können. Über Feedback erfahren Sie, ob die Kunden mit Ihrer Marke zufrieden sind und ob es Vorschläge für Anpassungen und Verbesserungen gibt. Interaktion spielt eine große Rolle und es steigert die Markentreue.

  1. Social Media Kanäle nutzen

Durch den digitalen und technologischen Fortschritt erfolgt die meisten Kommunikation heute über Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter, Instagram oder auch YouTube. Über die Social Media Kanäle können Sie auch Influencer Marketing betreiben und die Reichweite und den Bekanntheitsgrad steigern.

  1. Authentizität ist wichtig

Unternehmen sollten immer darauf achten, dass sie beim Aufbau der eigenen Marke authentisch bleiben. Sie sollten sich nicht verstellen oder andere Konzepte oder bestehende erfolgreiche Marken nachahmen. Durch die eigene Persönlichkeit und eigene Werte werden Sie Ihre Marke einzigartig gestalten können. So können Sie Persönlichkeit und die Werte auch viel besser und einfacher in die Identität der Marke integrieren.
Kunden erkennen schnell, wenn Sie nicht zu 100 Prozent hinter einer Marke stehen. Die Folge sind Vertrauensverlust und Skepsis. Authentizität und Glaubwürdigkeit sind daher enorm wichtig für den Aufbau Ihrer Marke.

  1. Unverwechselbarkeit

Die Unverwechselbarkeit spielt für eine Marke eine sehr wichtige Rolle. Eine gute Marke zeichnet ein Alleinstellungsmerkmal aus. Die Produkte können also nur mit Ihrer Marke in Verbindung gebracht werden. Durch das Alleinstellungsmerkmal können Unternehmen die Unverwechselbarkeit der Marke und der angebotenen Dienstleistungen oder Produkte untermalen.

  1. Motto und Name

Achten Sie beim Namen darauf, dass dieser originell und symbolträchtig ist. Viele Unternehmen nutzen Wortschöpfungen oder Varianten von unbekannten Begriffen. Den Firmennamen können Unternehmen mit einem prägnanten und passenden Motto ergänzen. Das Motto oder der Slogan könnte z. B. die Unternehmensphilosophie unterstreichen.

  1. Corporate Design

Beim Aufbau einer Marke spielt Corporate Design auch eine wichtige Rolle. Unternehmen sollten Corporate Design auf den Informations- und Kommunikationskanälen implementieren. Auf diese Weise wird sich der Name der Marke besser bei der Zielgruppe einprägen.

  1. Interaktion und Präsenz

Präsenz und Interaktion mit den Kunden ist für eine neu gegründete Marke enorm wichtig. Sie müssen für Kunden und Klienten ansprechbar und präsent sein. Kontaktieren Sie die potenzielle Zielgruppe und bauen eine Verbindung auf. Die Erreichbarkeit ist gerade in der Anfangsphase enorm wichtig für den Markenaufbau.

  1. Persönlichkeit vermitteln

Es ist wichtig, dass Unternehmen auch Persönlichkeit vermitteln. Kunden interessieren sich für die sachlichen Informationen, sind aber auch an der Unternehmensgeschichte und den Gründern interessiert. Auf diese Weise können sich Kunden einfacher mit Ihrem Unternehmen und der Marke identifizieren.

  1. Weiterentwicklung

Nach der Etablierung sollten Sie sich nicht auf Ihren Lorbeeren ausruhen. Der Markt und die Kundenanforderungen können sich rasant ändern. Behalten Sie Ihre Konkurrenz im Auge und beobachten Sie mögliche Trends. Die Weiterentwicklung Ihrer Marke ist für den weiteren Erfolg enorm wichtig. Interagieren Sie mit Ihren Kunden und fragen Sie nach Feedback. Auf diese Weise können Sie auf Kundenwünsche, Anforderungen und Interessen reagieren.