Anzeige
Der Designboden gehört im modernen Wohnbereich ohne Frage zu den beliebtesten Bodenbelägen. Damit Sie allerdings auf Dauer von ihm profitieren können und der Boden stets im schönsten Glanz erstrahlt, ist auch die richtige Pflege notwendig. Die gute Nachricht vorab: Designböden sind sehr pflegeleicht. Was Sie dennoch beachten müssen und wie Sie den Bodenbelag richtig reinigen, erfahren Sie hier.

Was ist ein Designboden?

Bei einem Designboden handelt es sich um einen der neuesten Sterne am Bodenhimmel. Während Fliesen, Parkett und Co schon seit Ewigkeiten die heimischen Wohnzimmer schmücken, bringt der Designboden Innovationen mit. Hierbei werden mehrere Materialschichten zusammengefasst. Am Ende findet sich noch eine Dekorschicht, welche zahlreiche Motive darstellen kann. So finden Sie den Designboden sowohl in Holz- als auch in Steinoptik. Darüber hinaus sind verschiedenste Farben und Muster möglich. Diese Dekorschicht erhält noch eine transparente Nutzschicht und dient als abschließender Schutz für den Boden.

Die Gründe für die Beliebtheit des modernen Designbodens sind dafür vielfältig. So ist der Bodenbelag vergleichsweise günstig zu erwerben, einfach in der Verarbeitung, antiallergisch, langlebig und pflegeleicht. Mehr als das bringt er noch ein angenehmes Gehgefühl mit, während er zudem in Verbindung mit einer Bodenheizung genutzt werden kann.

Designboden vs. Vinylboden

Oft werden die Begriffe Design- und Vinylboden synonym füreinander verwendet. Im weiteren Sinne entspricht dies auch den Tatsachen. Nichtsdestotrotz können feine Unterschiede zwischen dem Vinyl- und dem Designboden herrschen. An erster Stelle ist zu erwähnen, dass es sich bei Vinylböden auch um PVC-Böden handelt. Designböden bestehen ebenso häufig aus PVC. Dementsprechend lässt sich sogar sagen, dass PVC-, Vinyl- und Designboden nahe miteinander verwandt sind. Allerdings ist der Designboden eine erweiterte Art des Vinylbodens und kommt somit – abhängig vom Modell – auch ohne Polyvinylchlorid, also PVC, aus. Stattdessen kommen beispielsweise Polyurethan (kurz: PU) oder Polypropylen (kurz: PP) zum Einsatz. Diese Alternativen sollen umweltfreundlicher sein, da sie unter anderem weder Lösungsmittel noch etwaige Weichmacher enthalten.

Designboden reinigen: Das müssen Sie beachten

Die gute Nachricht vorweg: Designböden sind sehr pflegeleicht und es gibt dementsprechend wenig zu beachten. Grundsätzlich zeichnen sich Designböden nämlich auch dadurch aus, dass sie antistatisch und schmutzabweisend sind. Konkret bedeutet dies, dass sich Flecken und Co nicht leicht festsetzen. Dadurch ist es nur sehr selten notwendig, den Vinylboden feucht zu wischen – Saugen und Kehren reicht vollkommen aus. Unabhängig davon achten Sie bei der Wahl von Reinigungsmitteln bestenfalls auf die Empfehlung des Herstellers.

Wie reinigt man einen Designboden am besten?

Bei der Designboden Pflege gehen Sie wie gewohnt vor und müssen keine speziellen Schritte beachten. Für dauerhaft schöne und saubere Ergebnisse entfernen Sie daher regelmäßig Staub, Haare und anderen Schmutz, während der Boden nur bei Bedarf gewischt werden muss. Im Folgenden erfahren Sie, was Sie in Bezug auf die einzelnen Schritte beachten müssen.

Welches Reinigungsmittel eignet sich für den Designboden?

Haben Sie einen Designboden zuhause verlegt, so möchten Sie sich noch viele Jahre und Jahrzehnte an seiner Schönheit erfreuen. Damit dies der Fall ist, sollten Sie allerdings die richtigen Reinigungsmittel verwenden. Grundsätzlich müssen Sie hier keine besonderen Präferenzen beachten, wenn doch Empfehlung vom Hersteller berücksichtigt werden können. Übliche Fußbodenreiniger, Zitronensäure oder auch Essigreiniger stellen kein Problem für den Designboden dar. Allerdings gibt es auch spezielle Vinylbodenreiniger, welche bei der Wahl der Reinigungsmittel Vorrang erhalten. Unabhängig davon gibt es ein paar Substanzen, welche Sie keinesfalls für den Designboden verwenden sollten. Vermeiden Sie beispielsweise Scheuermilch und Scheuerpulver, welche den Boden beschädigen können. Auch Produkte, welche Lösungsmittel enthalten, sind für die Reinigung von Designböden ungeeignet.

Die Reihenfolge bei der Designboden Pflege

Wie bereits erwähnt ist vor allem das Entfernen von Staub und Schmutz bei der Reinigung von Bedeutung, während das Wischen nur selten notwendig ist. Entfernen Sie daher regelmäßig Verunreinigungen am Boden. Dies kann sowohl mittels Besen als auch durch den Staubsauger erfolgen. Möchten Sie den Boden eines Tages wischen, so ist das vorgehende Saugen oder Kehren umso wichtiger. Kleine Steine am Boden könnten andernfalls für Kratzer auf der Oberfläche sorgen und somit den Boden beschädigen. Reinigen Sie den Boden an solchen Tagen deswegen von losem Schmutz und wischen Sie infolgedessen mit einem Mopp. Für schlierenfreie Ergebnisse lassen Sie den Mopp lediglich feucht, aber nicht triefend nass sein. Nach dem Wischen öffnen Sie wiederum alle Fenster und lassen Sie den Boden trocknen.

Tipps bei Flecken

Sie haben einen Fleck auf Ihrem Designboden entdeckt? Kein Problem! Denn Designböden zeichnen sich durch ihre herausragenden Eigenschaften aus, sodass sie beispielsweise schmutzabweisend sind. Somit können Sie Flecken ganz einfach mit einem Wischtuch und etwas Glasreiniger entfernen. Dasselbe gilt ebenso bei Schlieren, welche auf diese Weise ohne Probleme entfernt werden können.

Genauso kann es vorkommen, dass durch das Reiben der Schuhsohle unschöne Spuren auf dem Designboden entstehen. Diese sind gerade im Vorraum ein Problem, lassen sich aber genauso einfach entfernen. Nutzen Sie hierfür einen PU-Reiniger oder greifen Sie alternativ zu einem farblosen Radiergummi. Mit Letzterem lassen sich die entstandenen Streifen einfach wegradieren. Es ist jedoch wichtig, dass es sich wirklich um einen farblosen Radierer handelt, da andernfalls weitere Streifen entstehen können.

Tipp: Damit es gar nicht erst zu Streifen durch Schuhsohlen kommt, statten Sie Ihren Eingangsbereich einfach mit schicken Vorlegern aus.

Der richtige Staubsauger für Vinylböden

Während die alltägliche Reinigung des Designbodens sehr einfach ist, sollten Sie bei der Wahl der Utensilien dennoch Acht geben. Denn der innovative Bodenbelag hat eine weitaus weichere Oberfläche als andere Materialien und ist dementsprechend leicht Kratzern ausgesetzt. Gerade bei sehr harten Staubsaugerbürsten und -aufsätzen kann es also zu unschönen Nebeneffekten kommen. Achten Sie deswegen darauf, dass auf Ihrem Staubsaugeraufsatz keine scharfen Kanten oder etwaige Metallplatten vorhanden sind. Alternativ können Sie direkt einen Aufsatz für Parkettböden nutzen. Diese verfügen über spezielle weiche Borsten, um Kratzer an der Oberfläche zu vermeiden.

Besen und Mopp richtig wählen

Während Sie bei der Wahl des Staubsaugers für den Vinylboden ein paar Dinge beachten sollten, können Sie in Sachen Besen und Mopp zu handelsüblichen Modellen greifen. Hier ist dementsprechend keine Rücksicht auf bestimmte Materialien notwendig. Hervorragend sind beispielsweise übliche Moppköpfe oder auch Bodenwischer mit Mikrofaseraufsatz. Auch bei der Wahl Ihres Besens müssen Sie auf keine Sonderanforderungen eingehen.

Das sollten Sie bei der Reinigung vermeiden

Eigentlich ist die Reinigung von Designböden ja sehr einfach. So können Sie meistens zu handelsüblichen Produkten greifen und profitieren zudem von der Pflegeleichtigkeit des Bodenbelags. Viel wichtiger ist jedoch, was Sie auf keinen Fall auf Ihrem Designboden verwenden dürfen. Vermeiden Sie beispielsweise unter allen Umständen Reinigungsmittel, wie Scheuermilch oder Produkte mit Lösungsmitteln. Beide können für Kratzer oder Verfärbungen sorgen. Darüber hinaus ist der Vinylboden nicht für die Reinigung mit dem Dampfreiniger geeignet. Durch seine pflegeleichte Oberfläche sollte das allerdings auch nicht notwendig sein. Halten Sie sich dementsprechend lieber an übliche Reinigungsprodukte oder greifen Sie gar zu einem speziellen Vinylbodenreiniger.

Schlussendlich ist es wichtig, dass Sie niemals spitze oder scharfe Gegenstände auf Ihren Designboden reiben. Vermeiden Sie daher die raue Seite von Schwämmen und Drahtschwämme, falls Sie es einmal mit einem eingetrockneten Fleck zu tun haben. Reinigen Sie dementsprechend alle Verunreinigungen zeitgerecht und schonend.

Unterstützung von Experten

Sie sind stolz auf Ihren neuen Designboden – und das ist auch gut so! So sind Sie womöglich besonders heikel in Bezug auf die Designboden Pflege. Damit Sie jetzt alles richtig machen und viele Jahrzehnte an Ihrem Boden Freude haben, kann sich die Inanspruchnahme einer Reinigungsfirma rentieren. Denn bevor Sie eines Tages doch zum falschen Mittel greifen, putzen die Fachleute Ihre Böden dank Know-how und Erfahrung effektiv. Da die Designböden zudem pflegeleicht sind, können Sie im Alltag hin und wieder saugen, während regelmäßig ein Mitarbeiter der Reinigungsfirma für die erweiterte Reinigung kommt. Hier haben Sie den Vorteil, dass der Experte genau weiß, welches Vorgehen für welchen Boden geeignet sind. Alternativ können Sie auch bei einem Reinigungsunternehmen Ihres Vertrauens anfragen, wie Vinylböden am besten zu reinigen sind und das erfahrene Wissen in Eigenregie umsetzen.

Fazit

Bei den innovativen Designböden können Sie fast nichts falsch machen. Die Produkte sind ästhetisch, langlebig, robust und pflegeleicht. Nichtsdestotrotz ist es immer wichtig, dass Sie mehr zum richtigen Reinigungsvorgang wissen. Achten Sie daher darauf, dass Sie einen geeigneten Staubsauger besitzen, welcher keine Kratzer hinterlässt und setzen Sie in erster Linie auf das Kehren und Saugen. Bei weiteren Verschmutzungen helfen Ihnen übliche Reinigungsutensilien, wie Mopp und Mikrofasertuch, sowie einfache Allzweckreiniger für den Boden weiter. Bei besonderen Verschmutzungen, wie beispielsweise Flecken durch Schuhsohlen, können Sie den Radiergummi-Trick anwenden. Ansonsten gilt: Schützen Sie Ihren Designboden vor scharfen sowie kantigen Gegenständen und haben Sie viel Freude an ihm!